Informationen zur Ausbildung

Allgemeine Informationen zur Ausbildung

Die Ausbildung an unserer Schule ist nach den Vorgaben des Krankenpflegegesetzes mit seiner Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege und der bayerischen Berufsfachschulordnung Pflegeberufe organisiert.

Außerdem gelten tarifrechtliche Bestimmungen, die in Ihrem Ausbildungsvertrag festgelegt sind.

Die 3-jährige Ausbildung setzt sich aus theoretischem und fachpraktischem Unterricht an der Krankenpflegeschule und der praktischen Ausbildung in ambulanten und stationären Einsatzbereichen zusammen.

Die Probezeit beträgt 6 Monate.

Die Ausbildung an der Krankenpflegeschule findet als Blockunterricht statt. Am Ausbildungsbeginn steht dabei ein Einführungsblock mit einer Dauer von etwa 8 Wochen, in dem wichtige Basisqualifikationen der Krankenpflege vermittelt werden.

Im weiteren Verlauf wechseln sich Praxisphasen (3 – 7 Wochen) in den unterschiedlichsten Einsatzbereichen mit Unterrichtsphasen (2 – 5 Wochen) ab.

Die wöchentliche Ausbildungszeit (hierunter fallen sowohl die Ausbildung an der Schule, als auch die praktische Ausbildung auf der Station) beträgt gemäß den Vorgaben des TvÖD (Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes) 38,5 Stunden.

Im 1. Ausbildungsjahr haben Sie 29 Tage Urlaub, im 2. und 3. Jahr jeweils 30 Tage.

Gemäß den tarifrechtlichen Vorgaben erhalten Sie als Schüler/In in der Gesundheits- und Krankenpflege eine monatliche Ausbildungsvergütung, die nach Ausbildungsjahren gestaffelt ist. Hinzu kommen dann noch je nach Einsatzbereich und Dienstzeiten entsprechende Zulagen- bzw. Zuschlagszahlungen:

1. Ausbildungsjahr: 1040,69 €

2. Ausbildungsjahr: 1102,07 €

3. Ausbildungsjahr: 1203,38 €

(alle Angaben in Brutto – ab Februar 2017)

Die Dienstkleidung (ausgenommen Arbeitsschuhe) wird Ihnen von unserem Haus zur Verfügung gestellt. Außerdem haben Sie die Möglichkeit zum günstigen „Schülertarif“ an der Mittagsverpflegung in unserer Personalkantine teilzunehmen.

Informationen zur praktischen Ausbildung

Auch die praktische Ausbildung ist in ihren Grundzügen durch die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vorgegeben. In den nachfolgenden Fachgebieten sind insgesamt 2500 Stunden zu erbringen: 

  • Gesundheits- und Krankenpflege von Menschen aller Altersgruppen in der stationären Versorgung in kurativen Gebieten in den Fächern Innere Medizin, Geriatrie, Neurologie, Chirurgie, Gynäkologie, Pädiatrie, Wochen- und Neugeborenenpflege
  • Gesundheits- und Krankenpflege von Menschen aller Altersgruppen in der stationären Versorgung in rehabilitativen und palliativen Gebieten in mindestens zwei der Fächer Innere Medizin, Geriatrie, Neurologie, Chirurgie, Gynäkologie, Pädiatrie, Wochen- und Neugeborenenpflege
  • Gesundheits- und Krankenpflege in der ambulanten Versorgung in präventiven, kurativen, rehabilitativen und palliativen Gebieten
  • Gesundheits- und Krankenpflege in der stationären Pflege in den Fächern Innere Medizin, Chirurgie, Psychiatrie

Die Einsatzdauer in den einzelnen Bereichen liegt meist zwischen 2 und 5 Monaten.

Für die praktische Ausbildung stehen Ihnen in der Region Günzburg und Neu-Ulm neben einer Vielzahl ambulanter Einrichtungen und dem Bezirkskrankenhaus Günzburg ein Ausbildungsverbund von weiter sechs Kliniken mit unterschiedlichsten Fachrichtungen als Einsatzstellen zur Verfügung:

Die Anleitung während Ihrer praktischen Ausbildung erfolgt durch ausgebildete Praxisanleiter/Innen und die Gesundheits- und Krankenpfleger/Innen der Einsatzstationen. Begleitet wird Ihr Praxiseinsatz durch die Lehrer/Innen unserer Krankenpflegeschule.

Ab der 2. Ausbildungshälfte sind von Ihnen mindestens 80 Stunden Nachtdienst abzuleisten.

Informationen zur theoretischen Ausbildung

Gemäß der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Gesundheits- und Krankenpflege beinhaltet die theoretische Ausbildung 2100 Stunden. Diese Stunden werden als theoretischer und fachpraktischer Unterricht an unserer Schule in folgenden Fächern erteilt: 

  • Grundlagen der Pflege
  • Gesundheits- und Krankenpflege
  • Berufskunde
  • Recht und Verwaltung
  • Deutsch und Kommunikation
  • Sozialkunde

Ausgewählte Themen werden in mehrtägigen Seminaren außerhalb des üblichen Unterrichtsalltags vermittelt.

Wo immer möglich, wird in der Schule auch praktisch gearbeitet. Dafür stehen Übungsräume mit Krankenbetten und eine Vielzahl von Praxismaterialien zur Verfügung. Praktische Übungen dienen nicht nur dem Erlernen von Tätigkeiten – die aus den Übungen resultierende Selbsterfahrung kann oft sehr hilfreich sein, die Situation des Patienten besser zu verstehen.

Da Teamarbeit eine der Grundvoraussetzungen für eine optimale Patientenversorgung ist, wird sie auch im Rahmen der Ausbildung immer wieder eingeübt.