Pflegemethoden

In den vergangenen Jahren haben wir verschiedene (alternative) Pflegemethoden (Aromapflege, Wickel und Auflagen, usw.) als besonders innovative Konzepte in unserer Pflegepraxis umsetzen können. Diese Methoden sind z. T. auf lange Traditionen zurückzuführen. Neu und innovativ daran ist, dass "… diese Anwendungen in ein pflegetheoretisches Gesamtkonzept eingebettet werden. Dabei steht die ganzheitliche Betrachtungsweise des Patienten im Mittelpunkt" (Waldmann 2005).

Als Ergänzung zur traditionellen Therapie und einer eher naturwissenschaftlich orientierten Medizin sollen diese Pflegemethoden dazu beitragen, das Wohlbefinden des kranken Menschen zu verbessern und Therapieziele schneller und effektiver zu erreichen. Wichtig ist auch, dass die Anwendung dieser Methoden den Beziehungsaspekt zwischen Kranken und Pflegenden hervorhebt (Arets et al. 1999).

Dabei scheint nur vordergründig ein zeitlicher Mehraufwand notwendig zu werden. 

Im BKH Günzburg haben wir uns schon seit vielen Jahren der Anwendung alternativer Pflegemethoden verschrieben. Dazu gehört u. a., dass wir für jede Methode eigene Pflegeexperten ausgebildet haben, die ihr Wissen und ihre Kompetenz in Schulungen weitergeben und als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung stehen. Wir sind auch gerne bereit, den Patienten und/oder seine Angehörigen soweit zu schulen, dass diese die angebotenen Methoden im häuslichen Umfeld weiterführen können, denn ein Beruhigungsbad mit entsprechenden ätherischen Ölen beispielsweise lässt sich auch gut Zuhause praktizieren.

Literatur:
Arets, J.; Obex, F.; Ortmans, L.; Wagner, F.: Professionelle Pflege – Fähigkeiten und Fertigkeiten. Huber Verlag (1999)
Waldmann, B.: Alternativen wagen. Pflegen ambulant 5 (2005)

Aromapflege

In der Aromapflege kommt die Anwendung von ätherischen Ölen zum Einsatz, die zum Vorbeugen von Krankheiten, Unterstützung der medizinischen Behandlung und zur Steigerung des Wohlbefindens eingesetzt werden. Mehr dazu hier.

Basale Stimulation

Als zwei wesentliche Gedanken stehen die Verknüpfung von Wahrnehmung und Bewegung, sowie der Anspruch auf Ganzheitlichkeit im Vordergrund. Wertvoll ist dieses Konzept, da es in unterschiedlichen Disziplinen anwendbar ist und individuell auf die Entwicklung des einzelnen Menschen angepasst werden kann. Mehr dazu hier.

Gedächtnistraining

Schon relativ früh (vermutlich bei den alten Griechen) wurde man sich der Tatsache bewusst, dass ein ungeübtes (untrainiertes) Gehirn in seiner Leistungsfähigkeit nachlässt (ähnlich wie mit einem nicht trainierten Muskel). Gedächtnistraining setzt hier an und bietet die Möglichkeit, durch verschiedenste Techniken (z.B. Loci-Technik) die Gedächtnisleistung des Gehirns zu erhöhen. Mehr dazu hier.

Kinästhetik

Kinästhetik ist eine seit mehreren Jahren erfolgreich angewendete Bewegungslehre. Die von Dr. Frank Hatch und Dr. Lenny Maietta entwickelte Methode beruht auf dem Erlernen von Körperbewusstsein und Bewegungskoordination. Mehr dazu hier.